Zurück aus der Zukunft

Ihr glaubt gar nicht, was mir diese Woche passiert ist! Ich war im Jahr 2049!

Das Display meines Autoradios dokumentierte meinen Ausflug ins Jahr 2049!

Das Display meines Autoradios dokumentiert meinen Ausflug ins Jahr 2049!

Ich sass wie jeden Morgen in meinem Auto, fuhr in Richtung Aarau mit der Überzeugung, einigermassen pünktlich an meinem Arbeitsort zu erscheinen. Das Radio spielte Musik meines Lieblingssenders, das Verkehrsaufkommen war normal und eigentlich deutete nichts, aber auch gar nichts auf irgend ein besonderes Vorkommnis hin.

Bis ich auf einmal – mit dem Gefühl, dass es kurz nach 8 Uhr sein müsste – aufs Display des Autoradios schaute … 16:12 Uhr … wie bitte?! Ich schaute gleich nochmals. Aber so stand es wirklich da, gelb auf dunkel.

Und nicht nur das; einen zünftigen Schrecken hatte ich, als ich darunter auch noch das Datum sah. 26.07.2049!

Ohne irgendetwas zu bemerken, war ich also über Nacht um 36 Jahre gealtert! Ihr könnt euch sicher vorstellen, welche Gedanken einem da durch den Kopf schiessen! Ich habe das Heranwachsen und Erwachsenwerden meiner beiden Töchter komplett verpasst! Den dritten und die weiteren Schweizer Meistertitel des HSC Suhr Aarau und (wenn auch ganz knapp) sogar den Bau seiner neuen Sporthalle. Was mich aber am meisten wunderte: Ich wäre seit fast 17 Jahren pensioniert und fahre trotzdem noch zur Arbeit!

Falls es euch interessiert: Aarau sieht 2049 immer noch mehr oder weniger gleich aus wie heute. Hab auch niemanden mit Hoverboard gesehen. 

Immerhin freute es mich zu erfahren, dass ich im Jahr 2049 immer noch lebe und sogar fit genug bin, Auto zu fahren. Ah ja, und mein guter, alter Erdgas-Zafira läuft und läuft und läuft … Mehr wollte ich dann aber doch nicht wissen. Es soll ja nicht gut sein, wenn man zuviel über seine eigene Zukunft weiss, und zudem nimmt es einem den ganzen Überraschungseffekt.

Ich beschloss also, meine Reise in die Zukunft zu beenden. Das geht im 2049 übrigens sehr viel unspektakulärer als noch im Spielberg-Film. Man braucht weder Fluxkompensator noch 1.21 Gigawatt. Ich schaltete mein Radio auf einen anderen Sender ein und schwupps, war ich wieder im Hier und Heute.

Bis jetzt hab ich nicht die leiseste Ahnung, welche Umstände mich kurzzeitig so weit in die Zukunft katapultierten. Zwar hab ich vor kurzem das Filmplakat von «Zurück in die Zukunft» nachgestellt, trotzdem zweifle ich, dass hier ein Zusammenhang besteht. Vielleicht habt ihr eine Erklärung. Bin gespannt drauf.

Jede Ähnlichkeit mit dem Filmplakat ist rein absichtlich.

Jede Ähnlichkeit mit dem Original-Filmplakat ist rein absichtlich.

Zur_ck_in_die_Zukunft

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Zurück aus der Zukunft

  1. Sina schreibt:

    Haha, das ist echt witzig! 😀

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s