Swisslotto-Skandal: Rekordjackpot-Ziehung muss wiederholt werden

Über 43 Millionen Schweizer Franken lagen am 20. August 2014 im prallvollen Jackpot des Schweizer Zahlenlotto. Für Hellseher H.L. aus E. war es ein Kinderspiel, die richtigen Gewinnzahlen vorauszusehen. Aber dieses Mal lag er mit seinem Tipp komplett falsch. Er ist deshalb überzeugt: Die Ziehung wurde manipuliert.

H.L. sitzt in seinem Büro in E. und streckt mir seinen Lottoschein entgegen. «Ich bin stinksauer!», sagt der 52-Jährige. «Nicht, weil mir der Rekord-Jackpot durch die Lappen gegangen wäre, ich hätte das Geld ja sowieso verschenkt.» Der Grund, für seinen Ärger ist ein anderer. Er ist überzeugt, dass bei dieser Ziehung nicht alles mit rechten Dingen vor sich ging.

«Sehen Sie!» sagt L., indem er mir eine Liste entgegenstreckt. «Das sind die Gewinnzahlen der letzten 4 1/2 Jahre. Ich habe diese jeweils rund einen Tag vor der Ziehung notiert. Und ich bin jedes Mal richtig gelegen. Ausser am 8. Januar 2011, da habe ich mich bei einer Zahl vertan. Aber damals hatte ich Grippe.» Die Liste ist in der Tat beeindruckend. Und tatsächlich hätte L. mit seinen Tipps in den letzten Jahren ein Vermögen erspielt. Hätte. Denn einen Lottoschein abgegeben hat er nie. «Ich wollte mich ja nicht bereichern. Es ging mir nur darum, meine Fähigkeiten zu trainieren. Und allein der Gedanke, dass ich es könnte, wenn ich wollte, hat mir Spass gemacht.»

Meine Zahlen waren richtig, nur zog man die falschen

Erst einmal in seinem Leben hat er mit seiner Einstellung gebrochen und doch einen Lottoschein eingereicht. «Ja, es war gestern Mittag. Die Kioskfrauen taten mir leid. Seit Wochen werden sie von nervigen Gelegenheitsspielern belagert, die erst jetzt, da ein grosser Jackpot winkt, auch mal ein paar Franken riskieren. Ich wollte dieser Rekordjagd ein Ende setzen und hab deshalb meine Tipps abgegeben. Ja, Tipps. Zwei an der Zahl. Ich musste den Mindesteinsatz spielen, obwohl mein erster, korrekter Tipp ja durchaus genügt hätte. 6, 7, 12, 33, 36, 37 und die Glückszahl 2. Das waren die korrekten Zahlen, die ich mit meinem System ermittelt hatte.» Seine Zahlen waren also richtig, nur hat dann die Lottogesellschaft die falschen Zahlen gezogen.

«Ich vermute, dass es denen sehr gelegen kommt, wenn die Rekordjagd noch etwas weiter geht. Mehr Publicity als in diesen Tagen erhält die Gesellschaft ja nie.Dennoch hätte ich nie gedacht, dass die zu solch unfairen Mitteln greifen.» H.L. ist enttäuscht. Auch, weil er den Betrag von 25 Millionen Franken bereits einem Kinderheim in Guatemala versprochen hat. Den Rest hätte er der Kioskfrauen-Gewerkschaft gespendet. «Ich gebe so schnell nicht auf», gibt er sich kämpferisch und fordert klar: «Die Ziehung muss wiederholt werden.»

Swisslotto hat sich noch nicht zu den Manipulationsvorwürfen geäussert.

Werbeanzeigen
Bild | Dieser Beitrag wurde unter Unterhaltung abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Swisslotto-Skandal: Rekordjackpot-Ziehung muss wiederholt werden

  1. gnaddrig schreibt:

    Vielleicht machen die das ja jedesmal so, dass sie im letzten Moment einfach die falschen Zahlen ziehen, um die Tipps solcher Hellseher ins Leere laufen zu lassen…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s